INTERNATIONAL CONTEMPORARY ZEN MASTER David Ferguson
INTERNATIONAL CONTEMPORARY ZEN MASTER  David Ferguson 

Meditation Notes

CONTEMPORARY ZEN MEDITATION NOTES

 

In English and German

 

You may print this essay for your personal use only.
This essay is the copyright of David Ferguson and may not be reproduced by any other means.
© David Ferguson 2016

 

I have covered the subject of meditation quite extensively in my previous book, NO CARROT, JUST THE ZEN OF IT, and in my meditation booklet, INSIGHT MEDITATION, but I need to reiterate the importance of the practice in this chapter, as well as simplify the process, so that the reflective quality is not lost in the limit created by mind of some idea of what meditation is.
Meditation is a living experience of life, not limited to some esoteric practice which takes place sitting on a mat covered in some mystical aura. It is not a spiritual aspirin to be taken to escape from life, but a datum from which all of life is seen. In its use here, we view meditation as a mirror of self-reflection of the experience of life as it is happening, a self observation of thoughts arising. It teaches us the reality of mind and more importantly, as we later will understand, it teaches us that the separate nature of self is an illusion.

LETS CUT OUT THE IDEAS AND RITUAL !!
 

THE SIMPLE PRACTICE OF SITTING (FOR THE BEGINNER)


A place to do it
We need a place to sit which is quiet. A corner of a room or if we are lucky, an area that can be set aside specifically for the purpose.
An area free from clutter with a comfortable chair or cushion in which we can support the body and stay awake and aware without being so comfortable that we fall asleep.


A time to do it
This varies from person to person, but I prefer the morning as I am fresh and it starts my day well, even if I have to get up early before I go to work. For the beginner a minimum of half an hour and stick to that period, even if you find it difficult for more than a few minutes do not yield to the temptation to stop, make the body sit there for the 30 minutes. This is important, otherwise you will find the period getting less and less each day until you give it up as a waste of time.

The Practice
Allow the body to relax into a comfortable position ensuring that the spine is straight, the hands are resting on the lap. Take three deep breaths in through the nose and out through the mouth. This provides surplus oxygen to the brain and allows the mind to relax. Now allow the mind to focus on some physical object. I prefer to use the breath. I focus on the abdomen rising as I breathe in, falling as I breathe out. This for me is the very dynamic of life and close to the very experience of my existence. I observe closely the rise and fall of the abdomen, the apparent pause between inhaling and exhaling. The eyes can be open or shut, lets not make this heavy about how it ought to be. Whether the hands are in the correct mudra or not is not our concern, that is the route of the purists. We are concerned with a practise that is simple of concept and profound of experience.

 

 

THE SIMPLE PRACTICE OF MIND AWARENES (FOR ALL STUDENTS)

 

The first practice  (sheep through a gate)
It will not be long when we start our sitting before a thought or series of thoughts arise which bare no relationship to the object that we have focused on. What should we do? We should not attempt to force the mind to ignore the thoughts that arise, such a resistance will result in the brain becoming anxious as it will be unable to focus on the object of meditation. The process of acknowledgement is employed simply allowing the thoughts to pass, like sheep through a gate, then allowing us to return to the focus of meditation.


The second practice  (tracing thoughts back)
Often when we sit we suddenly find the mind is not aware of meditation, it has wandered off into a place different from the focus that the brain demanded. It might go something like this: while sitting in the early morning, you hear the post-box flap bang as the postman drops the letters through the door; you remember that you have not posted the birthday card to your sister; you must do that today; you wonder how she is keeping, you have not heard from her for nearly a month; she works very hard, but then so do you; you really must take a holiday; where should you go? perhaps New Zealand ; you must get some butter when you go to the shop today........; and so on. The mind has wandered off to the other side of the world. What should you do? What you should not do is go back to your focus of meditation. Treat the mind like a naughty child, force it to retrace each step back to the flap of the post-box. Why? Because if you don't train the mind not to wander off it will constantly find itself bored with the practice of meditation and you will end up on a fantasy journey, flying through the universe on some psychic carpet lost in your new age wonder. The purpose of the practice is to be awake to the moment, nothing more and nothing less. The value of this will be realized much later in your work.


The third practice  (name the thought)
One of the greatest discoveries of meditation is that the mind cannot think of more than one thought at a time. The immediate reaction of the student is to say, that is ridiculous!, but as you will soon realize, it is true. Another two great discoveries are:

1. MIND IS WHAT THE BRAIN DOES !

2. YOU ARE WHAT THE BRAIN DOES!

However mind blowing these revelations are, the ramifications of the eventual experience of this will change your life. I am getting carried away again, back to the discipline of naming the thought.
After many hours of sitting, you will move beyond the need to use the first two steps of this practice and be able to simply name the thought that is arising as a response by brain, touch, smell, sound, sight, pain. A single word is enough and then return to the focus with as little diversion as possible. Each diversion by the senses is allowed to pass with a single thought of acknowledgement, like a slight ripple on a pond, no more no less.


The fourth practice  (snap your fingers)
Very little can be written here to explain this practice. It is a practice that is the consequence of the previous three. It defies explanation, it is an experience brain has. It is why I have written this book. It has a thousand definitions and as a consequence a thousand limitations.

 

READ ON

 

When I teach this simple process to students, I am always asked. What is the value of such a process? To which I reply None! All our lives in everything we do, has to have a value to us, if it doesn't, it's seen as a complete waste of time and immediately dropped. All our activities physically and psychologically has to have a direct link to our survival. If it doesn't it challenges our need to survive. See if you can think of anything that does not obey that principle. Once I sent thirty students away for a month to go about their normal lives and find me one thing that was not linked to the survival needs of the individual and they were not able to find anything.  So faced with an activity that takes up a great deal of time the mind is deeply troubled when told it has no value. The mind looks for a hidden meaning in the master insisting on not doing something that is a complete waste of time. And no amount of assurance by the master that it has no value will convince the student that the practice is valueless. If on the other hand the student sees that it is valueless he will stop the practice and leave the master seeking some other way that will have meaning and value to him. So it presents a no-win situation and that is exactly what the master wants, as will be seen as we progress. Don't place a time limit on the above see it as your work for life. A time limit always has a motive of result or desire to fulfill. When asking a student why he came to see me he replied, I am here today because it is Thursday. As I said at the beginning of this chapter meditation is life. We will learn that what we learn in sitting we will take into life. The self-reflective process that we are building here, the ability to be awake applies to all of life. So in future the practice on the mat we will call sitting and the act of meditation or being awake will be seen as all of life.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

GERMAN

 

Ein Auszug aus Davids neuem Buch über Zen

    Ich habe das Thema Meditation bereits sehr ausführlich in meinem
     vorangegangen Buch
„No Carrot, just the zen of it” behandelt, ebenso in meiner Meditationsanleitung “Insight Meditation”, aber ich halte es für notwendig, die Bedeutung der Praxis in diesem Kapitel zu wiederholen, sowie den Ablauf zu vereinfachen, sodass sich der Effekt der Reflexion nicht verliert durch die Grenzen des Verstandes, der sich eine Vorstellung davon macht, was Meditation ist.

Meditation ist eine lebendige Erfahrung des Lebens. Sie ist nicht begrenzt auf irgendeine esotherische Praxis, die vollzogen wird, während man auf einer Matte sitzt und von einer Art mystischer Aura um-
geben ist. Meditation ist kein „spirituelles Aspirin“, das man einnimmt, um dem Leben zu entfliehen, sondern eine Basis von der aus das ganze Leben betrachtet wird.
So wie wir uns hier der Meditation bedienen, sehen wir sie als einen Spiegel zur Reflexion von Lebenserfahrung, in dem Moment, in dem sie sich ereignet, eine Betrachtung der Gedanken, die ent-stehen. Sie zeigt uns die Wirklichkeit des Geistes auf, und – was noch wichtiger ist, wie wir später begreifen werden – sie lehrt uns, dass die getrennte ´Natur des Geistes` eine Illusion ist.


WENDEN WIR UNS NUN DER BEDEUTUNG UND DEN RITUALEN DER MEDITATION ZU   
DIE EINFACHE PRAXIS DES SITZENS (für den Einsteiger)

Der geeignete Ort.
Wir brauchen einen ruhigen Platz zum Sitzen. Eine Ecke eines Raumes oder im Idealfall ein Bereich, der speziell für diesen Zweck zur Verfügung steht.
Ein Bereich wo keine Unordnung herrscht mit einem bequemen Stuhl oder Kissen, womit wir den Körper stabilisieren und gleichzeitig wach und achtsam bleiben können, ohne dass wir es uns so bequem machen, dass wir einschlafen.  



Die richtige Zeit zum Meditieren.
Das ist von Mensch zu Mensch verschieden, ich selbst aber bevorzuge den Morgen, wenn ich ausgeruht bin. Das lässt mich gut in den Tag starten, auch wenn ich dafür früher aufstehen muss, bevor ich zur Arbeit gehe. 
Für dich als Einsteiger ist eine halbe Stunde das Minimum und du solltest diese Zeit einhalten, auch wenn es dir schwer fällt, das für mehr als ein paar Minuten durch zu halten, gib nicht der Versuchung nach, auf zu hören. Lasse den Körper für die 30 Minuten einfach still sitzen. Das ist wichtig, denn andernfalls wird die Zeitspanne jeden Tag kürzer und kürzer werden, bis du schließlich das ganze als Zeitverschwendung ansiehst und es ganz aufgibst

Die Praxis der Meditation.
Finde die für dich entspannendste Körperhaltung, und achtet dabei darauf, dass die Wirbelsäule auf-gerichtet ist und die Hände auf dem Schoss liegen. Nimm dann drei tiefe Atemzüge durch die Nase und atme durch den Mund aus. Dadurch wird das Gehirn mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt und die Ent-spannung des Geistes gefördert. Richte deinen Geist nun auf ein bestimmtes physikalisches Objekt. Ich wähle gerne den Atem. Dabei konzentriere ich mich auf den Bauch, der sich anhebt während ich einatme und abfällt während ich ausatme. Das ist für mich die `reine` Dynamik des Lebens und kommt der`reinen`
Erfahrung meiner Existenz nahe. Ich beobachte aufmerksam das Steigen und Abfallen des Bauches, die deutliche Pause zwischen Einatmen und Ausatmen. Die Augen können dabei offen oder geschlossen sein, das soll keine große Rolle spielen. Ob sich die Hände in der korrekten Position befinden oder nicht, küm-mert uns nicht so sehr, das ist der Weg der Puristen. Für uns ist es entscheidend eine Praxis zu finden, die einfach ist in der Durchführung, aber eine tiefe Erfahrung ermöglicht.


DIE EINFACHE PRAXIS DER ACHTSAMKEIT DES GEISTES / GEISTESGEGENWART
 
Die erste Übung (Schafe durch ein Tor)
Wenn wir unser Sitzen begonnen haben, wird es nicht lange dauern, bis ein Gedanke oder eine Reihe von Gedanken entstehen, die nichts mit dem Objekt, auf das wir unseren Fokus richten, zu tun haben. Was sollten wir tun? Wir sollten nicht versuchen, den Geist zu zwingen, die Gedanken, die entstehen, zu ignorieren. Solch ein Widerstand wird zur Folge haben, dass das Gehirn Stress ausgesetzt wird, da es nicht in der Lage ist, sich auf das Objekt der Meditation zu konzentrieren. Hier sollten wir spannungsfrei mit Gelassenheit reagieren, die Gedanken einfach vorbei ziehen lassen, wie Schafe durch ein Gatter, und uns dann in Ruhe wieder dem Gegenstand unserer Meditation zuwenden.


Die zweite Übung (das Zurückverfolgen von Gedanken)
Wenn du (in Meditation) sitzt, geschieht es häufig, dass du plötzlich feststellst, dass dein Geist sich nicht der Meditation bewusst ist. Er ist abgeschweift an einen `Ort`, der abweicht von dem Fokus, auf den sich das Gehirn fixiert hat. Das könnte sich etwa folgendermaßen abspielen: während du am frühen Morgen meditierst/sitzt, hörst du die Briefkastenklappe schlagen, wenn der Briefträger die Briefe durch die Tür einwirft; dir fällt ein, dass du die Geburtstagkarte an deine Schwester noch nicht abgeschickt habt; du musst das heute tun; du fragst dich, wie es ihr wohl geht, du hast schon fast einen Monat lang nichts von ihr gehört; sie arbeitet sehr hart, aber das tust du ja auch; du musst dir wirklich mal Urlaub nehmen; wohin könntest du verreisen?
Vielleicht Neuseeland; du musst etwas Butter besorgen, wenn du heute zum Einkaufen gehst….;und so weiter. Der Geist hat sich auf die Reise gemacht bis ans andere Ende der Welt. Was solltest du tun? Was du nicht tun solltest – einfach zurückgehen zu deinem Fokus der Meditation. Behandle den Geist wie ein freches Kind, zwinge ihn, jeden Schritt zurück zu verfolgen bis zum Klappern des Briefkastens. Warum? Weil der Geist – wenn du ihn nicht darauf trainierst, nicht ab zu schweifen – sich während der Meditationspraxis permanent langweilen wird, und du dich bei einer Phantasiereise wieder finden wirst, bei der du durch das Universum fliegst auf irgend so einem „Psychoteppich“, verloren in deinem „New Age Wunder“.
Der Zweck dieser Übung ist es, in diesem Moment wach zu sein, nicht mehr und nicht weniger. Den wahren Wert darin wirst du erst in einem viel späteren Stadium dieser Arbeit erfahren.

Die dritte Übung (benenne den Gedanken)
Eine der wichtigsten Entdeckungen in der Meditation ist die Erkenntnis, dass der Geist nicht mehr als einen Gedanken gleichzeitig hervorbringen kann. Spontan wird der Schüler darauf erwidern: „Das ist doch lächerlich!“, aber wie du bald erkennen wirst, ist es wahr. Weitere entscheidende Entdeckungen werden folgen:

1. DER GEIST IST, WAS DAS GEHIRN TUT!

2. DU BIST, WAS DAS GEHIRN TUT!    

Wie überwältigend diese Einsichten auch sein mögen, erst die weitreichenden Konsequenzen der Erfahrung, die daraus resultiert, werden dein Leben verändern. Aber ich schweife schon wieder ab, zurück zur Disziplin des Benennens des Gedankens.
Nachdem du dich viele Stunden im Sitzen geübt hast, wirst du die ersten beiden Schritte dieser Übung nicht mehr benötigen und in der Lage sein, einfach den Gedanken, der entsteht, zu benennen, als Antwort des Gehirns auf Berührung, Geruch, Geräusch, Visuelles oder Schmerz. Ein einziges Wort genügt, und dann kehre zum Fokus zurück mit sowenig Ablenkung wie möglich. Jede Ablenkung der Sinne lässt du einfach vorbeiziehen mit einem einzigen Gedanken der Akzeptanz, wie eine kleine Welle auf einem Teich, nicht mehr und nicht weniger.

Die vierte Übung (schnippe mit den Fingern)
Zur Erklärung dieser Übung lässt sich nur sehr wenig sagen. Sie ergibt sich als Konsequenz aus den drei vorangegangenen Übungen. Sie entzieht sich einer Erklärung, sie ist eine Erfahrung, die das Gehirn macht. Sie ist der Grund, warum ich dieses Buch geschrieben habe. Diese Übung verfügt über tausend Definitionen und folglich über tausend Einschränkungen.

LIES WEITER.

Wenn ich die Schüler diesen einfachen Prozess lehre, während ich immer gefragt: „Was ist der Nutzen dieses Prozesses?“ Worauf ich entgegne: „Es gibt keinen!“ Während unseres gesamten Lebens muss
alles, was wir tun, einen Nutzen für uns haben. Wenn dem nicht so ist, dann wird es als reine Zeitver-schwendung betrachtet und augenblicklich fallen gelassen. Jede unserer Aktivitäten, ob physikalischer oder psychologischer Natur, muss eine unmittelbare Verbindung zu unserem Überleben haben. Falls dies nicht der Fall ist, dann stellt es unsere Notwendigkeit zu überleben in Frage. Fällt dir irgendetwas ein, das nicht diesem Prinzip unterworfen ist? Einmal schickte ich dreißig Schüler für einen Monat fort, um ihrem normalen täglichen Leben nach zu gehen, und trug ihnen dabei auf, eine Sache zu finden, die nicht mit dem Überlebensbedürfnis des Individuums verknüpft ist. Sie waren nicht in der Lage irgendetwas zu finden.
Ist der Geist mit einer Aktivität konfrontiert, die eine Menge Zeit in Anspruch nimmt, und ist er sich  gleichzeitig bewusst, dass sie keinen Nutzen hat, hat er ein großes
 Problem damit. Der Geist sucht instinktiv nach einem verborgenen Sinn, obwohl der Meister darauf besteht, etwas zu tun, das wie eine völlige Zeitverschwendung erscheint. Und wie sehr der Meister dies auch zusichern mag, der Schüler wird sich nicht davon überzeugen lassen, dass die Übung tatsächlich nutzlos sei. Falls der Schüler seinerseits erkennt, dass sie nutzlos ist, dann wird er die Übung abbrechen und den Meister verlassen, um einen anderen Weg zu suchen, der ihm Sinn und Nutzen verspricht. Daraus ergibt sich also eine
„No-Win“-Situation (eine Sackgasse) und das ist genau das, was der Meister bezweckt, wie wir sehen werden, wenn wir weiter voranschreiten.
Setze dir kein Zeitlimit für das oben Gesagte, betrachte es als Arbeit für dein ganzes Leben. Ein Zeitlimit hat als Motiv immer ein Ergebnis oder einen Wunsch, der erfüllt werden soll. Als ich einmal einen Schü-ler fragte, warum er zu mir in den Unterricht käme, entgegnete er: „Ich bin hier, weil heute Donnerstag ist.“ 
Wie ich schon zu Beginn dieses Kapitels erwähnte: Meditation bedeutet Leben. Wir werden lernen, das, was wir während des Sitzens (in Meditation) erfahren, mit ins Leben zu nehmen. Der Prozess, der Selbst-reflexion, die Fähigkeit, wach/achtsam zu sein, lässt sich auf alle Lebensbereiche übertragen.
Also in Zukunft werden wir die Übung auf der Matte Sitzen nennen, und den Akt der Meditation oder das Wachsein als entscheidenden Bestandes des ganzen Lebens begreifen lernen.

           ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

You may print this essay for your personal use only.
This essay is the copyright of David Ferguson and may not be reproduced by any other means.
© David Ferguson 2016

Print Print | Sitemap
© David Ferguson